Gipfelkreuz Eiskarl


Die Geschichte des Gipfelkreuzes auf der Eiskarlspitze im Wattental ist nun geklärt.

In der Wattener Regionalzeitung R 19 vom Mai 2021 wurde berichtet,  die Reuter Knappen aus Wattens haben bei einer Skitour zum Eiskarl entdeckt, dass die Halterung des Gipfelkreuzes abgebrochen war. Das kleine Kreuz stand unbeschädigt daneben. 

Erste Recherchen, wer für das Kreuz zuständig sei, brachten keine Ergebnisse. Daraufhin organisierten die Reuter Kneipen unter ihrem Obmann Karl Krapf eine neue Halterung. Diese wurde dann am 16. April am Gipfel neu montiert, die Drahtseile der Kreuzverspannung wurden instandbesetzt. Nun stand und steht das Kreuz wieder  auf einer neuen Basis.

Ich hatte bisher keinen Hinweis gefunden, wer für das Kreuz  zuständig ist bzw. wer das Kreuz errichtet hat. Nach Korrespondenz mit Karl Krapf von den Reuter Knappen ist nun alles geklärt:

"Am Tag, an dem der Artikel in der R 19 erschienen ist (zustande gekommen durch einen zufälligen Kontakt mit Reinhard Rovara im Wattental) bekam ich einen Anruf von Thomas Wopfner, Wattenberg, Mitglied der Bergrettung Wattens. Er hat mit Kollegen vor 30 Jahren das Kreuz auf der Eiskarspitze in Privatinitiative aufgestellt. Es wurde auch vom damaligen Pfarrer von Wattens, Josef Purtauf, gesegnet.

Bei meinen Nachfragen bei der Bergrettung Wattens über Ferry Markart konnte sich niemand erinnern. Thomas und sein Sohn wollen in Zukunft auch auf das Kreuz schauen, sie hätte ohnehin eine Restaurierung im heurigen Sommer geplant.

Wir sind Ihnen da ein bisschen zuvor gekommen…

Schöne Grüße und Berg Heil, Karl."

Danke jedenfalls den Reuter Knappen und auch an Thomas, dass sie sich des Kreuzes angenommen haben bzw. wieder annehmen werden.

Foto:  Rüdiger Nathusius